Das Erdzeitalter Mesozoikum

Das Alter der Erde

Unsere Erde ist, soweit wir wissen, ungefähr 4,6 Milliarden Jahre alt.
Um sich diese Zeit besser vorstellen zu können, wird dies oftmals als eine Grafik in Form einer Uhr dargestellt. Diese Uhr zeigt eine Stunde vom Ursprung der Erde bis heute.
Darin existierte in den ersten 21 Minuten - entsprechend 1,6 Milliarden Jahre der Erdgeschichte - kein Leben auf der Erde. Dann entstand das Leben.
Mehr als eine halbe Stunde, fast 3 Milliarden Jahre, waren die Lebewesen Meerestiere mit einem weichen Körper. Dann, etwa acht Minuten vor der vollen Stunde, vor 570 Millionen Jahren, entstanden Tiere mit harten Schalen und Knochen. Von da an entwickelten sich Lebewesen vielfältig weiter.
Diesen Zeitraum von 570 Millionen Jahren unterteilt man in Paläozoikum (P), Mesozoikum (M) und Känozoikum (K), außerdem jedes dieser Erdzeitalter in mehrere Formationen. Auf unserer Uhr erschien der Mensch eine Zehntelsekunde vor Erreichen der vollen Stunde.

Das Mesozoikum

Die Dinosaurier lebten vor vielen Millionen Jahren zu einer Zeit, die Mesozoikum genannt wird. Die Umrisse der Kontinente verliefen anders als jetzt, die Tiere und Pflanzen waren zum Teil von sehr ungewöhnlichem Aussehen. Fossilienfunde belegen, dass sie jeden wie auch immer gearteten Lebensraum für sich in Besitz nahmen.
Das Mesozoikum wird in drei Perioden unterteilt: Trias, Jura und Kreide. Diese beginnen mit dem Trias (vor 245-213 Millionen Jahren), dann folgt der Jura (vor 213-146 Mio. Jahren) und zuletzt die Kreide (vor 146-65 Millionen Jahren).
Die Vegetation des Mesozoikum bestand im wesentlichen aus niedrig wachsenden Farnen mit großen, fächerförmigen Blättern. Die Wälder bestanden aus hohen Nadelbäumen und Baumfarnen und waren der Lebensraum für viele unterschiedliche Tierarten. Ein für uns vertrauter Anblick mit Feldern aus Gräsern und Blumen und Wälder aus Eichen oder Buchen war den Dinosauriern unbekannt.
Das Ende der Kreidezeit vor 65 Millionen Jahren bedeutete auch des Ende der Dinosaurier. Bis heute ist nicht genau geklärt, was letztendlich ihr Aussterben verursacht hat. Im folgenden Zeitalter, dem Känozoikum, häufig auch als das Zeitalter der Säugetiere bezeichnet, gab es keine Dinosaurier mehr.

Definition, Bedeutung, Erklärung im Lexikon

Das Erdzeitalter des Mesozoikum (vom griechischen mesos Mitte und zoon Lebewesen = Erdmittelalter) begann vor 245 Millionen Jahren und endete vor 65 Millionen Jahren. Es wird in Trias, Jura und Kreide gegliedert. Auf das Mesozoikum folgt das Känozoikum, das Paläozoikum war der Vorgänger.

Biologie
Das Mesozoikum begann nach einer noch unbekannten Katastrophe am Ende des Perm (Paläozoikum), bei der 90% aller Tier- und Pflanzenarten ausstarben. Dies machte den Weg frei für eine völlig neuartige Tier- und Pflanzenwelt.

Im Mesozoikum begann die Welt so zu werden, wie wir sie kennen:

Die Dinosaurier entstanden, herrschten und starben aus. Sie hinterließen die Vögel als ihre Nachfahren.

Die Pterosaurier und eine ganze Reihe von Wasserreptilien entstanden ebenfalls, um am Ende des Mesozoikums wieder auszusterben.

Ebenso entstanden die Säugetiere und die ersten Blütenpflanzen sowie die meisten modernen Bäume.

Geologie
Während zu Beginn des Mesozoikums alle Kontinente zu einem "Superkontinent" Pangäa vereint waren, erkennt man gegen Ende der Kreidezeit schon die heute bekannten Kontinente.

Klima
Das Klima im Mesozoikum war durch die Aufteilung des einstigen Superkontinents Pangäa einer beständigen Veränderung unterworfen.

Am Beginn des Zeitalters finden sich noch riesige Wüsten, die durch die riesige Landfläche Pangäas entstanden, ähnlich der Sahara im heutigen Afrika.

Mit der Entstehung des Tethysmeeres (ein teilweise flaches Randmeer im Osten von Pangäa) zu Beginn des Mesozoikums wurde das Klima allerdings bald feuchter, die Kontinente begannen sich aufzuteilen. Das Klima wurde insgesamt tropisch und ähnelte sich weltweit sehr stark, da das Meer noch nicht wie heute in Atlantik, Pazifik und Indischen Ozean gespalten war und die Meeresströmungen sich besser verteilen konnten. Selbst die Pole waren eisfrei.

Erst die Entstehung des Atlantiks und die dadurch erfolgte Aufspaltung der Kontinente im Jura wurden die weltweiten Meeresströmungen unterbrochen und der ebenfalls weltweite Ausgleich der Klimazonen blieb aus. Gegen Ende der Kreide gab es durch den fehlenden globalen Temperaturausgleich erstmals in der Erdgeschichte Jahreszeiten, die sich in Kaltzeiten im äußersten Norden und Süden der Erde äußerten. Dies lässt sich anhand der Jahresringe von versteinertem Holz feststellen.

Das Erdzeitalter Mesozoikum wird in folgende Formationen unterteilt:

Formation
Alter in Mio Jahren
Beginn vor ...Ende vor ...
Kennzeichen und wichtige Entwicklungen

Trias

245 213
  • Urkontinent Pangäa beginnt sich zu teilen
  • Zeitalter der Wüsten (heutiger Sandstein), Oasen
  • Vielfalt an Reptilien
  • Beginn der Entwicklung der Dinosaurier

Jura

213 146

 

  • Pangäa teilt sich weiter, erste Kontinente entstehen
  • breite, flache Meeresarme bringen feuchtes Klima
  • Vielfalt an Reptilien
  • große Verbreitung der Dinosaurier

Kreide

146 65

 

  • Kontinente breiten sich über die Erde aus
  • unbeständiges Klima
  • Entstehen von Jahreszeiten
  • Entwicklung von Blütenpflanzen
  • Entstehen von Kalkschlamm (heutige Kreide)
  • Aussterben der Dinosaurier